غرس القيم الدينية والتربوية وبناء الإنسان

[email protected]

المدونة

Screenshot 2023-05-27 075938

Einige Aspekte der Prophetenerziehung für Kinder

Screenshot 2023-05-27 075938

المدونه

Screenshot 2023-05-27 075938

Einige Aspekte der Prophetenerziehung für Kinder

Screenshot 2023-05-27 075938
أدب رسول الله

Heute gibt es im Westen eine Welle der Erziehung, die hauptsächlich darauf abzielt, eine sogenannte ideale Erziehung zu erreichen, sei es durch die Betrachtung von Fehlern, die bei der Erziehung von Kindern vermieden werden sollten, oder durch Regeln, die befolgt werden sollten, um eine gesunde Erziehung zu ermöglichen.

In unserem Bemühen, das Gute vom Schlechten zu unterscheiden, haben wir unsere Bildungssysteme durch chronisches Experimentieren belastet und die klaren Visionen und Überzeugungen, die mit unserer islamischen Identität und unserem zivilisatorischen Beitrag in Einklang stehen, ignoriert.

Der Prophet Muhammad, Friede sei mit ihm, blieb nicht bei der Verbreitung der Botschaft stehen, sondern begann selbst, die islamische Wahrheit zu gestalten und umfassende Erziehungskonzepte zu entwickeln, die alle Aspekte des Lebens umfassen.

Der Prophet, Friede sei mit ihm, legte großen Wert darauf, Kinder in seinen Plan für den Aufbau einer neuen islamischen Gesellschaft nach neuen sozialen Standards zu integrieren.

Der Bruch mit der ignoranten Gewohnheit im Umgang mit Kindern ist eine Bedingung, die durch eine Reihe von Hadithen betont wird, die darauf abzielen, eine zivilisatorische Gleichung zu etablieren, die besagt, dass der Aufbau von Gemeinschaften nicht unter einer schlechten Erziehung oder einem gestörten Bildungssystem erreicht werden kann. Daher gibt es viele Hadithen, die Gerechtigkeit zwischen Kindern und die Wertschätzung von Mädchen in ihrer Kindheit betonen.

Imam Ahmad berichtete in seinem Musnad von Ibn Abbas, Allah sei mit ihm zufrieden, dass der Prophet, Friede sei mit ihm, sagte: “Kein Muslim wird von seinen beiden Töchtern gut behandelt, ohne dass er ins Paradies eingeladen wird.”

In Bukhari und Muslim wird in der Überlieferung von Nu’man ibn Bashir berichtet, dass der Gesandte Allahs, Friede sei mit ihm, sagte: “Fürchtet Allah und handelt gerecht gegenüber euren Kindern.”

Die Würdigung der Kindheit durch den Propheten, Friede sei mit ihm, ging jedoch nicht nur über Predigten, Ermahnungen und Richtlinien hinaus, sondern folgte einem realistischen Ansatz, der den Rahmen definierte, innerhalb dessen sich Muslime in Bezug auf diese wichtige Lebensphase bewegen sollten. Es ist ein Rahmen, der auf den islamischen Prinzipien der Würdigung, Nutzung und Beauftragung basiert.

Daher zielt unser Aufruf, einige Beispiele für den Umgang des Propheten, Friede sei mit ihm, mit Kindern zu geben, tatsächlich darauf ab, das Ereignis oder die Situation zu beleben und die darin enthaltenen praktischen Botschaften und Anweisungen aufzudecken, die beweisen, dass einige der heute kursierenden modernen Erziehungssprüche nur ein Echo sind!

Hier ist die deutsche Übersetzung:

Abdullah Ibn Abbas, möge Allah mit ihnen zufrieden sein, war einst der Begleiter des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, als er noch ein Junge war. Eines Tages ritt der Prophet auf einem Reittier, und Ibn Abbas saß hinter ihm. Der Prophet nutzte die Gelegenheit, um ihm eine Lektion zu erteilen, die von den Gelehrten als eine der grundlegenden Prinzipien des islamischen Glaubens angesehen wird: “Oh Junge, ich werde dir einige Worte lehren: Bewahre Allah, so wird Er dich bewahren. Bewahre Allah, so wirst du Ihn vor dir finden. Wenn du bittest, so bitte Allah. Und wenn du Hilfe brauchst, so suche Hilfe bei Allah. Wisse, dass wenn die Menschen sich versammeln würden, um dir in irgendeiner Sache zu nutzen, sie dir nur in einer Sache nützen könnten, die Allah für dich vorherbestimmt hat. Und wenn sie sich versammeln würden, um dir in irgendeiner Sache zu schaden, könnten sie dir nur in einer Sache schaden, die Allah für dich vorherbestimmt hat. Die Federn wurden hochgehoben, und die Schriftrollen sind getrocknet.” (Berichtet von Tirmidhi)

Dieser Hadith hat jedoch auch erzieherische Aspekte, die uns aufgrund ihrer großen Übereinstimmung mit einigen modernen Erkenntnissen in der Kindheitspädagogik innehalten lassen.

Die erste Frage, die einem beim Wiederlesen dieses Hadith in einem bestimmten erzieherischen Kontext in den Sinn kommt, ist: Warum hat der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, einen kleinen Jungen mit einer Lektion belastet, die mit Glaubensfragen überladen war, auch wenn sie in “einige Worte” gefasst war? Könnte ein anderer Junge mit normalen Eigenschaften und Fähigkeiten die edlen Prinzipien und Gesamtheiten verstehen, die in diesen Worten enthalten waren?

Es geht tatsächlich um einen außergewöhnlichen Jungen, dessen Begabung und Eigenschaften den Segen des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, hervorriefen: “Oh Allah, gib ihm Verständnis in der Religion und lehre ihn die Interpretation.” Und in den Büchern der Hadithe gibt es andere Situationen von Ibn Abbas, die seine Überlegenheit gegenüber seinen Altersgenossen bei der Erfassung von Bedeutungen und Andeutungen belegen, die sein Alter und seine Entwicklungsstufe übersteigen. Was sagt die moderne Pädagogik dazu?

Die Forscherin Stephanie Lerner schlussfolgert nach der Untersuchung der Biografien von mehr als dreißig berühmten Persönlichkeiten, dass die Gesellschaft einen schwerwiegenden Fehler begeht, wenn sie versucht, einheitliche Erziehungsstandards ohne Berücksichtigung der klaren Unterschiede zwischen einem normalen und einem “außergewöhnlichen” Kind anzuwenden, das außerhalb der Norm fliegt und seinen eigenen Rhythmus sucht.

Nach Ansicht der Forscherin liegt dies an der verbreiteten Annahme, dass von Kindern erwartet wird, sich reibungslos in ihre soziale Umgebung einzufügen und den Spuren ihrer Altersgenossen und Freunde zu folgen.

Ein Kind mit ungewöhnlichen Eigenschaften, einer eigenen inspirierenden Vision für eine positive Veränderung der Welt kann sich jedoch nicht mit dieser Orientierung arrangieren.

Die Bedenken, die Kinder gegenüber vorherrschenden sozialen Situationen äußern, sollten nach Lerner die Erziehenden nicht beunruhigen. Stattdessen sollten sie den Wunsch nach Andersartigkeit, Individualität und andersartigem Denken ermutigen, da ungewöhnliche Eigenschaften und Fähigkeiten der Grundstein sind, der einem Kind hilft, sein Potenzial optimal zu entwickeln, sei es in der Denkweise, in Talenten oder anderen Faktoren, die es über das Gewohnte hinausheben und es zur Ausnahme in der Masse werden lassen, pulsierend vor Leben und Aktivität.

Wir müssen Individualität und Andersartigkeit bei allen Kindern fördern, sagt Lerner. Normalerweise belohnen wir gewöhnliche Kinder dafür, dass sie gleich und anders sind, was ihrerseits der Schlüssel dazu ist, wer und was sie sind.

Diese Kinder können jedoch auch wunderbare und einzigartige Eigenschaften haben, die nur dann gefördert und hervorgehoben werden, wenn sie gut entdeckt und gefördert werden.(1) Dies ist die Förderung, die die Vorfahren erkannt haben, um die Welt der Erwachsenen mit Ideen und Visionen zu versorgen, die durch die Geringschätzung der Kindheit beim Fördern von Fortschritt und Entwicklung verborgen bleiben können.

Eines der hervorstechendsten Beispiele für diese Förderung ist das Bestreben des Kalifen Umar ibn al-Chattab, möge Allah mit ihm zufrieden sein, “die Jungen” in öffentlichen Angelegenheiten zu konsultieren und einem Jungen der Banu Abbas einen beratenden Sitz neben den Ältesten von Badr zu gewähren!

Obwohl die Welt der Kindheit frei von rechtlichen Verpflichtungen ist, bis zu einem bestimmten Alter, ist die Situation in Bezug auf die Verantwortung und Pflicht ganz anders.

Daher finden wir, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, davor warnt, jedes abweichende Verhalten mit der Begründung zu ignorieren, dass es von einem Kind kommt, das die Folgen seines Verhaltens nicht erkennt, oder dass der Verstoß geringfügig ist, solange der Täter ein Kleinkind ist, das nicht vernünftig handelt.

In Sahih Muslim wird von Abu Huraira, möge Allah mit ihm zufrieden sein, überliefert: “Al-Hasan Ibn Ali, möge Allah mit ihnen beiden zufrieden sein, nahm eine Dattel von den Almosen-Datteln und steckte sie in seinen Mund. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm: “Tsch Tsch, spuck sie aus. Weißt du nicht, dass wir, die Familie des Propheten, keine Almosen essen?” Und in Musnad al-Imam Ahmad wird überliefert, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, seinen Finger in den Mund al-Hasans steckte und die Dattel herauszog und dann sagte: “Wir, die Familie Mohammeds, essen keine Almosen.”

Väterliche Zuneigung steht nicht im Widerspruch dazu, ein Kind an die festgelegten Grenzen und Prinzipien zu binden. Eine gesunde Erziehung erfordert ein gewisses Maß an Entschlossenheit und Züchtigung, um die Handlungen des Kleinkinds vor Willkür zu schützen. Es gibt jedoch einen deutlichen Unterschied zwischen der Erziehung eines Kindes zum Gehorsam und der Gewöhnung an einen persönlichen ethischen Kodex, von dem es seine Entscheidungen und Haltungen ableitet und sich in seiner Interaktion mit seiner sozialen Umgebung inspirieren lässt.

Betrachten Sie, wie der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, die Dattel nicht nur aus dem Mund seines Enkels herausnahm, sondern ihn auf die moralische Verfassung verwies, die “die Familie Mohammeds” regiert! Es ist also klar, dass das Kind hier eine bewusste Reaktion auf das zeigen wird, was die Ehre der Zugehörigkeit erfordert, ohne die moralischen Anweisungen zu verletzen.

Es ist wirklich bedauerlich, dass viele der Probleme, mit denen muslimische Familien heute konfrontiert sind, eng mit der Nachlässigkeit in Bezug auf die Entschlossenheit und Strenge zusammenhängen, die notwendig sind, um ein Kind an moralische Prinzipien zu gewöhnen, die Denken und Verhalten leiten. Es ist auch bedauerlich, dass viele Eltern es vorziehen, die Sache aufzuschieben, bis das Kind reifer ist und bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, weil Kindheit ihrer Meinung nach Vergnügen, Spiel und Willkür ist, das nicht unter die Kontrolle gehört!

Sieht es aus der Sicht der modernen Pädagogik so aus

Die Forscher Alan und Robert Davidson betonen, dass die Gefahr darin besteht, gehorsame Kinder heranzuziehen, die passiv und resigniert die Werte und Ideen ihrer Eltern übernehmen. Sobald sie der Versuchung ausgesetzt sind, diese Werte zu verletzen, haben sie nicht die Fähigkeit, sich dagegen zu wehren, weil ihnen die inneren Überzeugungen fehlen. Das Ergebnis, wenn sie mit einer bestimmten Situation konfrontiert werden, sind willkürliche Reaktionen und voreilige Annahmen.

Die Gewöhnung eines Kindes an ein Gefühl der Verantwortung und die Orientierung an Prinzipien und Werten kann jedoch nicht durch die diktierte moralische Handlung erreicht werden, sondern muss von innen kommen: von den Samen der Unabhängigkeit, die Eltern in dem Moment pflanzen, in dem sie die eigene Identität ihrer Kleinen formen: “Eltern, die versuchen, ein bestimmtes moralisches Verhalten ihren Kindern aufzuzwingen, sind überrascht, wenn ihre Kinder gegen die einfachsten Moralvorstellungen rebellieren.

Das Gefühl der Verantwortung muss innerlich aus den Samen der Unabhängigkeit wachsen, die Eltern pflanzen, die stets bereit sind, ihren Kindern das Gefühl zu geben, ihre eigenen Gefühle zu haben und ihre eigene Identität zu formen.

Die erfolgreichen Eltern, denen wir begegnet sind, glauben, dass der Versuch, die moralischen Entscheidungen ihrer Kinder zu beeinflussen oder sie mit bestimmten Ermahnungen zu belehren, einer der größten Fehler ist. Das bedeutet nicht, dass Sie Ihre Sichtweise nicht erklären können, aber Sie müssen dies tun. Hier kommt die direkte Methode des moralischen Unterrichts zum Tragen, aber sie reicht in der Regel nicht aus, denn Kinder brauchen jemanden, der ihnen beibringt, in einem ethischen Rahmen zu leben”.

Die Anwesenheit des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, in der Welt der Kindheit enthüllt uns eine andere pädagogische Dimension, die nicht weniger wichtig ist als das, was wir zuvor erwähnt haben. Es geht darum, den Kreis der Beratung, des Dialogs und der Tugend des Zuhörens sowie den Respekt vor der Meinung anderer auf die Kleinen auszudehnen, was ihnen ein Gefühl der Würde vermittelt, sie von Faktoren der Angst und Sorge befreit und ihr Selbstvertrauen stärkt.

Al-Bukhari berichtet in seinem Sahih von Sahl ibn Saad, möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, einen Becher brachte und daraus trank. Rechts von ihm war ein junger Mann, der Jüngste der Gruppe, und die Ältesten waren links von ihm. Er sagte: “Junger Mann, erlaubst du mir, es den Älteren zu geben?” Er sagte: “Ich hätte niemanden deiner Gnade vorgezogen, o Gesandter Allahs!” Da gab er es ihm.

Wie könnte er anders handeln? Er wurde von der Wahrheit, preis sei Ihm, gesandt, um der Menschheit ihre Freiheit, Würde und Rolle beim Aufbau und der Verwirklichung des Prinzips des Stellvertreters zurückzugeben. Und lassen sich die Lehren ohne ihren Träger und Verkünder wirksam vermitteln? Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, kam, um die menschliche Persönlichkeit aufzubauen, nicht um sie abzubrechen. Die Stütze des Aufbaus ist hier die Stärkung des Vertrauens, die Verbreitung des positiven Geistes und der Selbstachtung.

Da die Freiheit eine Voraussetzung für die menschliche Existenz ist, macht die Berücksichtigung ihrer Elemente und Voraussetzungen in der Erziehung ihre Unentbehrlichkeit deutlich, um eine gesunde Generation hervorzubringen, die in der Lage ist, die Last der Erneuerung und des Fortschritts zu tragen.

Diese prophetische Haltung dem Jungen gegenüber spornt uns an, viele unserer Vorstellungen über Kindheit und die Bereitschaft des Kindes zu überprüfen, in eine reife Welt einzutreten! Vorstellungen, die ihre Bezugspunkte aus willkürlichen Traditionen und einem Erbe mit kurzsichtiger und fehlerhafter Sicht beziehen.

Das Verhalten des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, mit dem Jungen verweist uns auf einen wichtigen erzieherischen Ansatz, auf den die moderne pädagogische Literatur drängt, um die psychische und soziale Anpassung des Kindes zu gewährleisten. Es geht darum, dass es das Gefühl braucht, von allen, die mit ihm umgehen, geliebt und erwünscht zu sein, und dass es einen Wert hat, der respektiert werden muss und eine Anwesenheit, die geschützt werden muss. Die Befriedigung des Bedürfnisses nach Akzeptanz und Respekt bewahrt das Kind vor jeglicher Neigung zu Passivität, Rückzug und Abneigung gegenüber anderen, was sein Selbstvertrauen stärkt und seine positive Integration in den sozialen Organismus sicherstellt. Die Pädagogin Christine Durham sagt: “Wenn wir für unsere Kinder Selbstachtung und großes Selbstvertrauen wollen…

müssen wir sie ermutigen, einen nützlichen Kreis zu finden (und keinen leeren Kreis), in dem Selbstvertrauen zu Motivation führt, Motivation zu einer besseren und weiter gefassten Denkweise führt und eine gute Denkweise zu Selbstvertrauen führt.”

Die Betrachtung des Verhaltens des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, in der Welt der Kindheit enthüllt die schmerzhafte Kluft, die durch die Trennung von Idee und Verhalten sowie die Orientierung unserer Gesellschaften bei der Formulierung ihrer Bildungspolitik an einem fremden und beunruhigenden Gedankengebäude und an Anleitungen und Empfehlungen entstanden ist, die den majestätischen Berg zu einem Haufen Erde machen, um es mit den Worten des pakistanischen Dichters und Philosophen Muhammad Iqbal auszudrücken! Solange die Umma nicht bereit ist, sich durch eine Erziehung mit ihrer eigenen Identität und Identität zu versöhnen, die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet, werden alle importierten Rezepte nicht das erreichen, was wir an Veränderungen des Kurses und einer reifen Nutzung der Früchte der Zivilisation anstreben.

شارك

الوسوم

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen