غرس القيم الدينية والتربوية وبناء الإنسان

[email protected]

المدونة

Screenshot 2023-05-27 075938

Positive Erziehung von Kindern bis zum Alter von 12 Jahren

Screenshot 2023-05-27 075938

المدونه

Screenshot 2023-05-27 075938

Positive Erziehung von Kindern bis zum Alter von 12 Jahren

Screenshot 2023-05-27 075938
التربية الإيجابية للأطفال

Diejenigen, die jüngere Kinder betreuen, sind ihre ersten Vorbilder. Kinder imitieren nicht nur ihre Eltern oder wiederholen nur die Worte und Verhaltensweisen ihrer Lehrer, sondern sie glauben auch, was über sie gesagt wird.

Wenn Eltern ihre Kinder beleidigen oder schlecht behandeln, werden die Kinder glauben, dass sie diese Demütigungen verdienen, und sie werden sie schließlich akzeptieren. Wenn Eltern jedoch liebevoll und respektvoll mit ihren Kindern umgehen, ihre Entscheidungen respektieren und sie befähigen, Verantwortung zu übernehmen, werden ihre Persönlichkeiten auf ausgewogene Weise wachsen und ein gesundes Maß an Selbstachtung und Selbstrespekt entwickeln.

Überprüfung der Erziehungsmethoden, die wir anwenden

Nichtgehorchen oder schlechtes Verhalten sind nicht die einzigen Dinge, die Gefahr signalisieren oder dazu führen sollten, dass Betreuer ihre Erziehungsmethoden überdenken. Sie sollten auch besorgt sein, wenn Sie bei Kindern eine zunehmende Neigung zu folgenden Verhaltensweisen bemerken:

Rückzug: Allein bleiben, ungewöhnliche Stille, geringere Beteiligung an täglichen Ereignissen oder Gefühlen.

Gewalt: Mobbing oder Umgang mit anderen durch körperliche oder verbale Gewalt und übertriebene Reaktionen auf gewöhnliche Situationen.

Angst: Angst vor bestimmten Personen, Situationen/Orten und Lügen, um etwas zu verbergen oder Bestrafung zu vermeiden.

Nichtgehorchen oder schlechtes Verhalten sind nicht die einzigen Dinge, die Gefahr signalisieren oder dazu führen sollten, dass Betreuer ihre Erziehungsmethoden überdenken.

Denken Sie über die Dinge nach, die Ihre Kinder beeinflussen können und sie dazu bringen, sich auf diese Weise zu verhalten

Dinge, die zu Hause passieren: Geschwistereifersucht, familiäre Konflikte, Konfrontation mit finanziellen Schwierigkeiten, die dem Kind bekannt sind, und so weiter.

Dinge, die in der Schule passieren: akademischer Stress, Mobbing, Ablehnung oder Ausschluss durch Freunde oder Klassenkameraden und so weiter.

Unfähigkeit, ihre Ängste und Sorgen auszudrücken, aus Angst davor, beurteilt, kritisiert oder bestraft zu werden.

Nicht genug Schlaf oder gesunde Ernährung bekommen

Zuhören deiner Kinder ist eine Fähigkeit

Um zu verstehen, was Ihre Kinder durchmachen, müssen Sie ihnen zuhören:

Wählen Sie einen Moment, in dem Ihre Kinder in einer guten Stimmung sind, und bitten Sie sie, Ihnen von etwas zu erzählen, das während ihres Tages passiert ist.

Hören Sie gut zu und stellen Sie sicher, dass Sie Anzeichen zeigen, dass Sie gut zuhören, wie z.B. freundliches Interesse am Gespräch, Kopfnicken, auf gleicher Augenhöhe sitzen und direkt in ihre Augen schauen.

Unterbrechen Sie sie nicht und warten Sie, bis sie mit dem Sprechen fertig sind.

Stellen Sie Fragen, um zu zeigen, dass Sie wirklich interessiert sind (z.B. “Was ist als nächstes passiert?” und “Was hast du gemacht?”)

Vermeiden Sie es, Urteile zu fällen oder Vorlesungen zu halten, wenn sie zugeben, dass sie etwas falsch gemacht haben, da dies sie davon abhalten kann, Ihnen später davon zu erzählen. Warten Sie, bis sie fertig sind, und überlegen Sie sich später mögliche Methoden, um dieses negative Verhalten anzugehen.

Und jetzt wechseln Sie die Rollen und bitten Sie sie, Ihnen zuzuhören, während Sie ihnen von etwas erzählen, das Ihnen passiert ist.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, wie es sich anfühlt, wenn man ihnen zuhört, und ob sie auf diese Weise das Gefühl haben, dass Sie sie besser verstehen.

Um sie dazu zu bringen, Ihnen zuzuhören, versuchen Sie es mit “positiven Aufforderungen” anstelle von “Befehlen”.

Positive Aufforderungen beinhalten das Auffordern einer Person, etwas zu tun, anstatt sie aufzufordern, aufzuhören, etwas zu tun. “Komm früh nach Hause” anstelle von “Hör auf, immer so spät zu sein”.

Um eine positive Aufforderung zu stellen, können Sie Folgendes tun

Kommuniziere, indem du in die Augen schaust.

Sagen Sie genau, was Sie von Ihrem Kind wollen (z.B. “Bitte räume dein Zimmer auf”).

Erklären Sie, wie es Sie fühlen lässt, wenn Ihr Kind dies tut (z.B. “Es würde mir sehr helfen, wenn du dein Zimmer aufräumst”).

Verwenden Sie respektvolle und schätzende Ausdrücke wie “Ich würde gerne, dass du …” , “Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du …” , “Es ist mir sehr wichtig, dass du mir hilfst, …”.

Loben Sie Ihr Kind, wenn es Ihre Anfrage erfüllt hat.

So gehen Sie mit schlechtem Verhalten um

Wenn Ihre Kinder Ihre Anweisungen ignorieren oder Regeln brechen, die Sie zusammen vereinbart haben, sprechen Sie sie positiv an, dass ihr Verhalten inakzeptabel ist:

Drücken Sie Ihre negative Gefühle zu diesem Verhalten aus.
Schauen Sie ihnen in die Augen und sprechen Sie bestimmt.
Sagen Sie genau, was sie getan haben und Sie geärgert hat (“Das macht mich frustriert, wenn ihr…”).
Sagen Sie ihnen, was sie tun können, um die Situation zu bereinigen (“Ich wäre dankbar, wenn ihr…”).
Schlagen Sie vor, wie sie sich in Zukunft anders verhalten können, damit es nicht wieder vorkommt (“In Zukunft schlage ich vor, dass ihr…”).

Verwenden Sie Konsequenzen anstatt Bestrafung

Konsequenzen unterscheiden sich von Bestrafungen dadurch, dass sie Ihren Kindern die Gelegenheit geben, zu lernen, dass ihr Verhalten Auswirkungen auf sie selbst und andere hat. Konsequenzen helfen Kindern, Eigenständigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln.

Arten von Konsequenzen

Natürliche Konsequenzen: Konsequenzen, die kein Eingreifen der Eltern erfordern und eine natürliche Folge des Verhaltens des Kindes sind.

Beispiel: “Wenn du deine Kleidung nicht in den Wäschekorb legst, wirst du keine saubere Kleidung zum Anziehen haben.”

Logische Konsequenzen: Konsequenzen, die aufgrund eines bestimmten Verhaltens auftreten, wie zum Beispiel das Nichtbefolgen von Regeln.

Beispiel: “Wenn du zu spät nach Hause kommst, wirst du morgen keine Zeit haben, dich auszuruhen.”

Hier sind einige Schritte zur Erklärung der Konsequenzen, die aus dem Nichtbefolgen von Regeln resultieren

Schlechtes Verhalten: Dies bezieht sich auf das Verhalten, das Sie von Ihren Kindern nicht wünschen oder erwarten.

Definieren Sie eine klare Konsequenz, die eintreten wird, wenn sie dieses schlechte Verhalten zeigen (Wenn sie dies tun, wird die Konsequenz sein…).

Wenn das unerwünschte Verhalten trotz Warnung auftritt, wenden Sie die Konsequenz sofort an und machen Sie deutlich, dass es eine Folge des Verhaltens ist.

Loben Sie Ihre Kinder, wenn sie sich an die Regeln halten

Hier sind einige Schritte, um Ihren Kindern bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen

Ihre Kinder können sich manchmal negativ verhalten, weil sie gestresst oder besorgt über etwas anderes sind. Obwohl es wichtig ist, dass Sie Ihre Kinder selbstständig machen und sie ermutigen, Dinge selbst herauszufinden, müssen Sie ihnen auch zeigen, dass Sie immer da sind, wenn sie Hilfe brauchen.

Schritte zur Problemlösung

Definiere das Problem klar.

Denken Sie gemeinsam über mögliche Lösungen nach und ermutigen Sie sie, zwei oder mehr Vorschläge zu machen.

Sprechen Sie mit ihnen über jeden dieser Vorschläge, wie sie sich damit fühlen, und drücken Sie dann Ihre Gefühle zu jedem Vorschlag aus, indem Sie zum Beispiel sagen: “Ich fühle mich mit dieser Lösung unwohl, weil…” oder “Dieser Vorschlag erscheint mir möglich, weil…”.

Wählen Sie die beste Lösung aus und probieren Sie sie aus.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind und überprüfen Sie, ob die Lösung funktioniert hat: Hat die Lösung funktioniert

Viele Kinder in Ägypten werden von denjenigen misshandelt, die ihnen eigentlich Schutz und Fürsorge bieten sollen, und oft wird diese Gewalt – teilweise extrem grausam – von den Erwachsenen (und manchmal sogar von den Kindern selbst) als akzeptabel und normal angesehen.

Gewalt gegen Kinder ist inakzeptabel und es ist wichtig, Kindern beizubringen, Probleme gewaltfrei und konstruktiv zu lösen. Ihr Vorgehen mit offener Kommunikation und dem Aushandeln von Lösungen ist ein guter Anfang

Konsequenzen sollten sein

Anders als Belohnungen:

Beispiel: Wenn die Belohnung ist, Zeit mit Freunden zu verbringen, dann ist die Konsequenz nicht, diese Zeit abzusagen.

Beinhaltend eine Entschuldigung, wenn das negative Verhalten jemand anderen betrifft:

Beispiel: “Wenn du Sachen von anderen Leuten zerbrichst, musst du dich entschuldigen und helfen, sie zu reparieren. “

Konsequenzen sollten nicht sein

Konsequenzen sollten keine körperlichen Strafen beinhalten. Sie sollten Jugendlichen auch nicht grundlegende Rechte wie Essen oder die Schule vorenthalten. Stattdessen können sie Privilegien wie Freizeit mit Freunden einschränken oder zusätzliche Verantwortungen wie mehr Aufgaben im Haushalt auferlegen:

شارك

الوسوم

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen