غرس القيم الدينية والتربوية وبناء الإنسان

[email protected]

المدونة

Screenshot 2023-05-27 075938

Muhammad einführen möge Gott ihn segnen und ihm Frieden schenken

Screenshot 2023-05-27 075938

المدونه

Screenshot 2023-05-27 075938

Muhammad einführen möge Gott ihn segnen und ihm Frieden schenken

Screenshot 2023-05-27 075938

Wir werden meine lieben Kinder in die Geschichte unseres Meisters Muhammad einführen möge Gott ihn segnen und ihm Frieden schenken, und seine Erziehung von Anfang an, nachdem Ibrahim und Ismail, Friede sei mit ihnen, die Kaaba gebaut hatten, lebte unser Meister Ismail daneben, und bald versammelten sich die Menschen um die Kaaba und eine große Stadt wurde benannt (Mekka), und die Menschen beteten den einen Gottessonntag nach der Religion Abrahams und Ismails an, aber im Laufe der Zeit wichen die Menschen von ihrer Religion ab und wandten sich dem Götzendienst zu, der die Kaaba umgibt, und sie pflegten verbotene Dinge zu tun und Wein zu trinken und die Schwachen und Armen und die Starken unter ihnen zu versklaven Er frisst das Recht der Schwachen in ihnen.

Die Geburt Mohammed möge Gott ihn segnen und ihm Frieden schenken

Nachdem die Menschen von ihrer Religion abgewichen waren, wollte Allah die Menschen von Mekka und die ganze Welt auf den geraden Weg führen, nachdem sie davon abgewichen waren.

Die Geburt von Mohammed, der im Haus von Abd al-Muttalib geboren wurde, war der Meister des Stammes der Quraisch, der in Mekka lebte.

Er wurde als Waise geboren, da sein Vater Abdullah vor seiner Geburt starb und seine Mutter starb, als er sechs Jahre alt war.

Deshalb liebte ihn sein Großvater Abdul Muttalib sehr und brachte ihn ihm näher.

Doch als er acht Jahre alt war, starb sein Großvater Abdul Muttalib und er zog zu seinem Onkel Abu Talib.

Das Leben des Propheten – möge Gott ihn segnen und ihm Frieden schenken

Der Prophet (s.a.w.s) arbeitete in seiner Jugend als Schafhirte, und als er erwachsen war, arbeitete er im Handel.

Durch seine Ehrlichkeit und Ehrlichkeit wurde er berühmt für den Titel “ehrlich und treu”.

Er wurde von Frau Khadija bint Khuwaylid ausgewählt, um ihren Handel zu beaufsichtigen, und sie war eine der Adligen der Quraisch.

Als er mit ihr zusammenarbeitete, wuchs Frau Khadijas Geschäft, Gott sei Dank.

Sie liebte ihn für seine Ehrlichkeit, seinen Tod, seine Moral und seine Weisheit des Geistes, also bat sie ihn zu heiraten.

Der Prophet heiratete sie und hatte vier Töchter: Fatima al-Zahra, Zaynab, Umm Kulthum und Ruqayya.

Hira-Höhle

Es war der Brauch des Propheten Muhammad -Allahs Segen und Frieden auf ihm- die Religion Abrahams in einer Höhle namens Hira zu verehren.

Diese Höhle war weit entfernt von Mekka, das zu dieser Zeit von Dunkelheit und Tabus umhüllt war.

Muhammad fuhr fort, ständig und ununterbrochen im Haus zu beten und Gott fernab von den Menschen in Mekka anzubeten.

Als er 40 Jahre alt wurde und eines Nachts in der Höhle betete, umgab ihn ein starkes Licht von allen Seiten.

Er hob seinen Blick und sah Gabriel (Friede sei mit ihm) vor sich, einen der Engel Gottes, des Allmächtigen.

Gabriel sagte: “Lies.”

Der Prophet antwortete: “Ich bin kein Leser.”

Gabriel wiederholte das, was er gesagt hatte, dreimal, und jedes Mal antwortete der Prophet dasselbe.

Gabriel rezitierte ihm die erste Sure al-Alaq: “Lies im Namen deines Allerhöchsten Herrn.”

Dann sagte er: “O Muhammad, ich bin der Gesandte Allahs und ich bin der Engel Gabriel.”

Geheime Einladung

Der Prophet rief die Menschen drei Jahre lang heimlich zum Islam auf.

Seine Frau Sayyida Khadija, sein Freund Abu Bakr und sein Cousin Ali ibn Abi Talib glaubten an ihn.

Khadija war die erste Frau, die glaubte, Abu Bakr war der erste, der unter den Männern glaubte, und Ali war der erste, der an Jungen glaubte.

Die Menschen begannen, heimlich den Islam anzunehmen, einer nach dem anderen.

Der Prophet lehrte sie den Qur’an und seine Worte waren die schönsten Worte.

Er lehrte sie, dass Götzen weder Gutes noch Böses bewirken und dass es nur einen Gott gibt, den Schöpfer der Universen und den Schöpfer von allem.

Und dass Gott der eine und einzige und der Gott aller früheren Propheten und Apostel ist.

Gott unterscheidet nicht zwischen irgendjemandem, denn alle sind gleich, die Armen und die Reichen, die Sklaven und die Herren, denn alle Menschen sind gleich.

Er lehrte sie auch Respekt vor den Eltern, Mitgefühl mit den Armen und Bedürftigen und Mitgefühl mit Frauen und Kindern.

Und damit jeder für seine Taten im Jenseits zur Rechenschaft gezogen wird, muss der Mensch immer Gutes tun.

Aber die Quraisch akzeptierten dies nicht und lehnten den Islam ab, weil sie um seine Stellung unter den Stämmen und deren Geld fürchteten.

Die Sache hörte hier nicht auf, aber die Quraisch verspotteten den Ruf des Propheten -Allahs Segen und Frieden auf ihm-

Setzen Sie sich weiterhin für

Trotzdem fuhr der Prophet fort, die Menschen dazu aufzurufen, Allah (SWT) anzubeten.

Er lud nicht nur die Quraisch ein, sondern auch alle Städte, Dörfer und andere Stämme rund um die Quraisch.

Zu dieser Zeit beschlossen die Quraisch, alle zu foltern, die der Religion Mohammeds folgten und an sie glaubten.

Die Qualen waren schwer und die Misshandlungen unerträglich.

Aber die Geduld aller, die trotz der Härte und Grausamkeit der Folter an seine Religion glaubten und sie aufrechterhielten.

Migration zu Yathrib

Der Prophet Allahs -Allahs Segen und Frieden auf ihm- beschloss, nach Yathrib auszuwandern.

Dies geschah, nachdem sich die Folter gegen die Muslime verschärft hatte und er ihnen befahl, sich heimlich aus Mekka zu schleichen, damit die Ungläubigen sie nicht unterdrücken würden.

Die meisten Muslime wanderten nach Yathrib aus, und als dem Propheten die Abreise der Muslime zugesichert war, wanderte er mit Abu Bakr nach Yathrib aus.

Die Ungläubigen versuchten, den Propheten aufzuspüren und er und Abu Bakr versteckten sich in einer Höhle namens Ghar Thor, und die Ungläubigen konnten weder den Propheten noch seinen Gefährten finden.

Der Prophet kam in Yathrib an und wurde von den Bewohnern herzlich empfangen.

Der Prophet begann mit der Gründung des Islamischen Staates, indem er eine Moschee für Gott und einen Bruder unter den Muhajireen und den Ansar errichtete.

Alle lebten in Frieden, und der Gebetsruf erhob sich zum ersten Mal, als Bilal bin Rabahs Stimme “Allahu Akbar” rief.

شارك

الوسوم

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen